Coachin & Journalistin

Macht ist Beziehung

Ich kann anderen nicht einfach zusetzen, damit sie erfüllen, was ich von ihnen will. „Macht ist Beziehung“, sagt Foucault. Jede*r will etwas.

Die unterdrückende Macht, die ich als privilegiertes Deutschland upper class Kind erlebt habe, lag nur darin, wie wir Beziehungen führten. Darin, dass Menschen sich von mir abgewendet haben und schlecht über mich geredet haben, wenn ich nicht tat, was sie von mir wollten. Sie funktionierte unbewusst über den (an)drohenden Verlust von Beziehung und Gemeinschaft und löste so starke Gefühle der Angst in mir aus, dass ich gegen meinen Willen und gegen meine eigenen innersten Überzeugungen getan habe, was andere von mir wollten.

Ich hatte alles und konnte nicht handeln nach dem was ich will. Mir fehlte das Bewusstsein. Ich konnte nicht stark bleiben und vertrauen und selbstbestimmt handeln, um für die Menschlichkeit aufzustehen. Ich habe mich gehasst. Ich hatte keine Liebe für mich selbst.

„Macht ist auf Handeln ausgerichtetes Handeln,“ sagt Foucault. Wir handeln, weil wir etwas wollen, sage ich. Wir wollen uns verbunden fühlen und wir wollen frei sein. Wir haben einen Plan, einen Weg und ein eigenes Tempo. Das, was wir tun, tun wir erst unbewusst, mit einer bestimmten Absicht für unsere Entwicklung, bis wir es verstehen, und es uns bewusst wird und wir sind viele. „Macht ist der Name, den man einer komplexen strategischen Situation in einer Gesellschaft gibt.“ Wir müssen die Macht durch die wir uns selbst ermächtigen müssen, teilen, und das erfordert allerhöchsten Respekt vorm anderen, und ein großes Verständnis für seine Entwicklung.